Schlagwort-Archive: Erdgeschichte

Löss in Süddeutschland – Entstehung und Charakteristika

 

Entstehung

Der Löss in Süddeutschland entstand in der letzten großen Eiszeit (Pleistozän), als feinkörniges Sediment wurde er manchmal bis zu mehreren Metern Mächtigkeit abgelagert. Der Ursprungsort des Ausgangsmaterials sind die Alpen. Das Schmelzwasser der Gletscher floss durch den Rhein und transportierte Gesteinsmaterial in verschiedenen Größen mit sich: von größeren Geröllen und Blöcken bis hin zu feinen Tonen. Dabei wurde durch fluviale Ersosionsprozesse das Gesteinsmaterial weiter zerkleinert.

In den trockeneren Jahreszeiten führte der Rhein weniger Wasser (und hatte damit auch eine geringere Transportkraft). Große Bereiche des Flussbettes mit einer Menge des mitgeführten Materials in allen Korngrößen lagen offen und waren weder von Vegetation noch von Wasser bedeckt. So konnte der Wind das leichtere Material zwischen den schwereren Geröllen und Kiesen ausblasen. Der schwerere Sand verblieb als Sanddünen in der Rheinebene (heute noch z.B. in Sandhausen erhalten), das leichtere Material (mit der Korngröße „Schluff“) wurde von den vorherrschenden Westwinden als Löss an den Hängen der Bergstraße abgelagert. Im Kraichgau (geologisch gesehen eine Mulde zwischen Odenwald und Schwarzwald) blieb er in mehreren Metern Mächtigkeit liegen.

„locus typicus“

Der Haarlass hat wissenschaftlich eine große Bedeutung für den Löss: hier wurde der Löss zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben (locus typicus).

Der Begriff „Löss“ wurde 1823/24 von einem Heidelberger Universitätsdozenten aus dem nordbadischen Dialekt (mundartlicher Ausdruck „Loesch“) entlehnt und in die wissenschaftliche Literatur eingeführt.

Charakteristika des Löss

In der Bodenkunde unterscheidet man zwischen den Korngrößen Sand, Schluff (auch Silt) und Ton.

Löss hat die Korngröße von Schluff. Sie selbst können dies nachweisen, indem Sie etwas Löss zwischen den Fingern reiben: dann bleibt der Schluff zwischen den Fingerrillen haften,  Sand wäre zu groß. Ein stark tonhaltiger Boden kann einfach nachgewiesen werden, wenn sich das Material zu einer kleinen Rolle formen lässt (je feiner, desto tonhaltiger). Übrigens: Sandkörner knacken zwischen den Zähnen, Schluffe und Tone nicht.

Durch den Windtransport wurde der Löss homogen abgelagert. Charakteristisch ist auch der hohe Kalkgehalt von 8 bis 20 %. Bei der Verwitterung und der Bodenbildung tritt eine Entkalkung ein, die zu Kalkkonkretionen führt. Diese Konkretionen werden als „Lößkindl“ bezeichnet.

Advertisements

„Natürlich Heidelberg. Wald erleben, Natur erfahren“

„Natürlich Heidelberg“ ist das Veranstaltungs- und Umweltbildungsprogramm für Heidelberg mit einem vielfältigen Angebot von Wanderungen und Exkursionen zu Naturthemen (Erdgeschichte, Kräuterwanderungen, Pilzexkursionen,…), aber auch mit Ferienprogrammen für Kinder oder Aktionstage in der Natur, sowie waldpädagogischen Angeboten für Gruppen.

Viele Kooperationspartner bereichern zudem das Angebot Programms, das vom Landschafts- und Forstamt der Stadt Heidelberg herausgegeben wird. Dabei sind unter anderem: NABU, BUND, vhs, der Waldkindergarten, Odenwaldklub, Naturpark Neckartal-Odenwald, usw.

Wer mehr darüber lesen möchte: www.natuerlich.heidelberg.de
Konrete Angebote findet Ihr hier: Natürlich Heidelberg

Das erste Programm erschien 2007.  Dieses Jahr, 2011, gibt es eine Jubiläumsausgabe (5 Jahre). Es erscheint im April 2011.

Als Geopark Vor-Ort-Begleiterin bin ich mit erdgeschichtlichen Exkursionen seit der ersten Ausgabe dabei (siehe unter der Kategorie „Eigene Veranstaltungen“).

Kontinente in Bewegung. Entstehung der Odenwälder Granite

Vor mehr als 400 Millionen Jahren waren die Kontinente noch nicht so wie heute verteilt. Es gab noch kein Amerika und kein Afrika, so wie wir es heute kennen, statt dessen gab es Kontinente wie Gondwana und Laurasia (auch Old-Red-Kontinent genannt). Dazwischen größere Inseln (so genannte „Terrane“) wie bespielsweise Avalonia und Armorika – dort etwa läßt sich die Region des heutigen Odenwalds verorten.

Verteilung der Kontinente im Mitteldevon Quelle: Weber/ Bühn (2006): S. 6

Kontinente befinden und befanden sich stets in Bewegung. Vor ca. 400 Millionen Jahren (im Karbon) begannen die beiden Großkontinente mit den Terranen dazwischen zu kollidieren.

Zunächst tauchte die ozeanische Kruste unter die kontinentale Kruste. Es kam zu einer so genannten Subduktion, wie es heute noch z.B. in den Anden der Fall ist. Daraus folgte eine Aufschmelzung des Gesteins. Magma drang stieg von unten her auf. An manchen Stellen trat es durch Vulkanausbrüche an die  Erdoberfläche, an anderen Stellen blieb es unterirdisch.

Grafik

Quelle: Eigene Erstellung in Anlehnung an Faupl 2003: 76

Ein Hochgebirge vergleichbar mit den Alpen, das so genannte Variskische Gebirge, entstand.

In den Bereichen des (Kristallinen) Odenwaldes sind Reste dieses Hochgebirges zu finden. Etwas unterhalb des Heidelberger Schlosses, welches von dem Standort aus zu sehen ist, steht Granit an (= das kann man dort sehen und anfassen). Das Gestein wird „Heidelberger Granit“ bezeichnet. Es ist kristallin, das heißt, dass mit bloßem Auge die einzelnen Kristalle erkennbar sind: die  weißen Minerale sind Quarz, die schwarzen Biotit und die rosa/ rötlichen sind Feldspäte.